Was nun, Herr Mücke?

Von · Hier kommentieren…

Florian Cornelius, der Günter Wallraff von Neukölln, hat sich mit einem offenen Brief an Herrn Mücke gewandt um herauszufinden was es mit seinen öffentlichen Beleidigungen auf sich hat:

Sehr geehrter Herr Mücke,

im Rahmen einer Recherche zu Politikern der FDP stieß ich beim Suchergebnis zu Ihrem Namen auf ein doch recht ungewöhnliches Statement. Als ich Ihren Namen bei Google eingab, erschien dort am rechten oberen Bildrand eine Kurzbiografie von Ihnen, die beim Anklicken zu Ihrem Wikipedia-Artikel führt. Was mich stutzig machte, war die Einführung zu diesem Text (siehe Screenshot), die da lautete: „Deine Mutter stinkt nach kacke & geht auzfn strich !“

Nun bin ich persönlich der Überzeugung, dass niemandes Mutter es verdient beleidigt zu werden und würde gerne die Hintergründe dieses doch recht ungerichteten („Deine Mutter“ – das richtet sich ja an jede Mutter jedes Menschen, der Ihren Namen bei Google sucht) Hassausbruchs erfahren?

Weiterhin stellen sich mir folgende Fragen: Woher stammt der Mutterhass? Setzt sich die FDP nicht auch für Mütterrechte ein? Gibt es einen psychologischen Hintergrund im Sinne von Sigmund Freud? Wie erklärt sich die leicht obskure und bestimmt nicht den orthografischen Regeln entsprechende Schreibweise dieses Eingangsstatements („Kacke“ kleingeschrieben, „aufzn“ statt „auf den“ und „Strich“, ebenfalls kleingeschrieben?

Mit der Bitte um schnellstmögliche Stellungnahme und der Hoffnung, dass es sich um einen miesen Scherz eines unbekannten Seitenkaperers und Tunichtsguts handelt!

Florian Cornelius

Wir dürfen gespannt sein und halten euch natürlich hier auf dem Laufenden!